Reviews

Crux, by Ramez Naam

clamu's review

Go to review page

adventurous fast-paced

4.0

moni2506's review

Go to review page

4.0

„Crux“ von Ramez Naam ist der zweite Teil der Nexus-Reihe, in der es um eine Nanodroge geht, die den Menschen außergewöhnliche Fähigkeiten verleiht. Erschienen ist der Roman im August 2015 im Heyne-Verlag.

Oktober 2040: Ein halbes Jahr zuvor hat der Erfinder Kaden Lane die Nanodroge Nexus freigegeben. Die Welt ändert sich seitdem dramatisch, denn die Verschmelzung von Mensch und Computer wurde dadurch auf eine neue Ebene katapultiert. Nexus 5 ist keine Droge, die einen im klassischen Sinne high macht. Sie ermöglicht die Vernetzung von Bewusstseinen und steigert so beispielsweise die Intelligenz. Insbesondere auf autistische Kinder hat die Droge einen außergewöhnlichen Effekt, ermöglicht sie ihnen doch den Zugang zu anderen Menschen und deren Erfahrungen. Doch die Droge kann auch missbraucht werden. Durch sogenannte Hintertüren kann man gewaltsam in andere Bewusstseine eindringen und diese so übernehmen. Ein Anschlag auf den US-Präsidenten sorgt für eine Verhärtung der Fronten zwischen Befürwortern und Gegnern der Droge und mitten drin ist Kaden Lane, der von beiden Seiten gejagt wird.

Dieses Buch habe ich vor längerer Zeit in einem Tauschregal bei der Arbeit entdeckt. Als ich den Klappentext las, erinnerte ich mich daran, dass ich den ersten Teil dieser Reihe schon gelesen hatte und das mir dieser Recht gut gefallen hat. Warum ich die Reihe danach nicht wirklich weiter verfolgt habe, kann ich nicht wirklich sagen. Noch einmal passiert mir das sicher nicht, dass ich einige Jahre bis zur Fortsetzung verstreichen lasse.
Der Autor katapultiert einen direkt in die Geschichte hinein und demonstriert einem die gute sowie böse Anwendung der Nanodroge Nexus. Ich war sofort absolut hype auf dieses Buch. Unterschiedliche Bewusstseine miteinander vernetzen zu können, finde ich eine absolut spannende Idee. Ramez Naam schafft es dabei sehr gut seine Ideen greifbar darzustellen. Jeder, der im Alltag und auf Arbeit mit Computern zu tun hat, sollte hier ganz gut mitkommen.
Die Spannung wird von Anfang an recht hoch gehalten. Im ersten Teil des Buches erfahren wir etwas zu den möglichen Anwendungsbereichen von Nexus 5, die sehr vielfältig sind. Eingebettet wird das Ganze in einem Zukunftsszenario, in dem die Klimaerwärmung weiter fortgeschritten ist und den Fortbestand der Menschheit massiv zu bedrohen beginnt. Etwa ab der Hälfte entwickelt sich der Roman zu einem rasanten Thriller, der einem kaum Luft zum atmen lässt. Die unterschiedlichen Stränge werden zusammengeführt und es ist ab einem gewissen Punkt einfach nur noch Action, Action, Action. Das war mir teilweise ein wenig zu viel. Langweilig wurde einem auf jeden Fall nie.
Immer schwebt die Frage im Raum, ob man einen Fortschritt, wie er durch Nexus möglich ist, überhaupt von der Menschheit fern halten darf. Überwiegen die positiven oder die negativen Eigenschaften dieser Technologie? Ich war absolut fasziniert von der Vielfalt der Möglichkeiten. Manche davon wären definitiv eine Bereicherung und sich das einfach nur vorzustellen, löst positive Empfindungen aus. Die Abgründe der Menschheit haben mich wiederum nicht wirklich überrascht. Es wird immer Menschen geben, die etwas einzig und allein zu ihrem eigenen Vorteil benutzen wollen und dazu reichen oftmals schon wenige.
Mit den Personen im Buch habe ich mitgefiebert. Jeder Erzählstrang hat seine eigenen interessanten Fragestellungen. Kaden Lane hadert mit seiner Entscheidung, Nexus allen zugänglich gemacht zu haben. Während er gejagt wird, arbeitet er kontinuierlich daran, die Missbrauchsmöglichkeiten zu minimieren und so einen sicheren Umgang mit seiner Erfindung zu ermöglichen. An seiner Seite kämpft Feng, der zur Organisation der konfuzianischen Faust gehört. Die ehemalige Geheimagentin Sam Cataranes findet ihre Bestimmung in jungen Kindern, die bereits mit Nexus geboren wurden und die sie mit allen Mitteln vor Missbrauch schützen möchte. Ein indischer Visionär ist von dem Wunsch angetrieben, die Welt zu retten und ist dazu bereit einige Grenzen zu überschreiten. Aber es gibt eben auch Geheimorganisationen, die die Missbrauchsmöglichkeiten für ihre eigenen Zwecke nutzen möchte.
In einem recht ausführlichen Nachwort umreißt Ramez Naam nochmals die Ideen aus dem Buch und beleuchtet die wissenschaftlichen Fakten und Forschungen, die schon jetzt in diese Richtung laufen. Ich liebe das und es macht ein Buch und seine Ideen nochmals greifbarer. Es mag vielleicht nicht im Jahr 2040 soweit sein, aber vieles, das im Buch beschrieben wird, wird irgendwann möglicherweise Realität. Der Autor hat auch Sachbücher zum Thema geschrieben und ist vom Fach, u.a. hat er für Microsoft gearbeitet und war maßgeblich an der Entwicklung des Internet Explorers beteiligt.

Fazit: Ein sehr spannender Techno-Thriller mit faszinierenden Ideen, etwas zu viel Action für meinen Geschmack und einer Zukunftsversion, die teilweise recht beängstigend wirkt, aber auch positive Aspekte hat. Wer sich für Themen wie Schwarmintelligenz interessiert, ist hier auf jeden Fall an der richtigen Adresse.

kamuffel's review

Go to review page

challenging dark mysterious reflective tense fast-paced
  • Plot- or character-driven? A mix
  • Strong character development? Yes
  • Loveable characters? Yes
  • Diverse cast of characters? Yes
  • Flaws of characters a main focus? No

4.5

Hörbuch

lizshayne's review

Go to review page

3.0

So once I got the first book in last year's Hugo packet--and read it--I couldn't NOT finish the series. Naam's approach to the technothriller remains compelling. I really like the nuance he brings to conversations about the post-human, uploading brains, and the way that control functions. He clearly has a specific ideology and occasionally slips into the trap of making the good guys a bit too good in that you don't quite see the ramifications of their choices. His bad guys doing what they think is right, however, are perfectly chilling. It's tough - I want an uplifting resolution in the third book that doesn't sacrifice the complexity of the questions in the narrative. No pressure, then.

bethmitcham's review

Go to review page

3.0

Interesting book -- the plot is fun and action packed, and the morals are a variety of shades of gray. No good guys, although plenty of bad guys.

andrelackmann's review

Go to review page

3.0

The sequel to Nexus, Crux expanded on the themes and characters. Maybe dragged on a little but a fun read nonetheless. Worth getting into the series if the thought of nano scale widgets creating brain to brain communication sounds fun to you.

indiology's review

Go to review page

4.0

HIGH STAKES AND HIGH TENSION. Had to take a bunch of anxiety breaks. This is a very "cinematic" series. Overall a great follow up, and I can't wait to see how this story concludes.

pshotts's review

Go to review page

adventurous dark mysterious tense fast-paced
  • Strong character development? It's complicated
  • Loveable characters? It's complicated
  • Diverse cast of characters? Yes
  • Flaws of characters a main focus? Yes

3.5

ponga's review

Go to review page

2.0

Interesting ideas, somewhat plausible technology(*), but the techno-thriller format puts me off. The post-human condition is apparently chiefly concerned with punching other people in the face more efficiently. That's something that I'd expect from a big screen story; a written story has the opportunity to be somewhat more thoughtful. Unfortunately, with techno thrillers you automatically get cardboard characters straight out of the cliche department.

(*) Destructive mind uploading I can believe in, though the time frame strikes me as a tad optimistic. However, computational infrastructure in the brain, delivered through self-assembling chemical compounds, able to interface comprehensibly with the individual's neurons and sending radio emissions outside the brain pan to others, all without cooking the original wetware... well, cool idea though it is, it might be beyond the physical boundaries of computation, and not just plausible technological advancement. Not to mention the straining-the-bounds-of-credibility of just two people pushing through such a major O/S repurposing, including the device driver interfaces to the wetware!

pbokelly's review

Go to review page

5.0

A strong and engaging sequel to "Nexus," with some intriguing plot twists and projections